カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産

オーストリアアルプスのオオカミがちょっと問題 / Wolf in the Austrian Alps becomes a little problem

Written in Japanese (related article is below)

オーストリアアルプスでオオカミ🐺がでて牧草地で飼われている羊を襲っています。オオカミはEUでは保護対象になっていて、ドイツでも500頭ほどいて17の群れがあります。
 
被害状況に応じて酪農家は州政府から経済的支援を受けることができます。農家が心配していることは、けが人がでないか、将来的にこれまでと同じように酪農家として羊を飼っていくことができるのか、未来を含めた生活に関わることです。州政府側は保護対象として見られているオオカミを管理することをEUやNGOに働きかけようとしています。
 
オーストリアチロル州では、高山牧草地におけるオオカミ対策と保護の経済的な実現可能性を試験する取り組みをしています。日本ではプロジェクト実行可能性を判断するフィジビリティスタディと言われる方法です。
 
野生動物管理と農業と経済、これらは複雑に関連しているのでその間には課題が多いです。国境とかヒトが区分けした決まりに従うことなく、願わくは、こういう問題解決に繋がるようなことに自分のもってる時間を使いたいと思っています。

„Wolf gefährdet Almen und ängstigt Menschen“

Wolfssichtungen und Schafsrisse in Matrei i. O. sowie die Wolfssichtung am Bruckerberg führen zur Verunsicherung bei Tierhaltern und in der Bevölkerung. „Der Wolf ist in Europa schon lange kein gefährdetes Tier mehr“, so LHStv. Josef Geisler. 21. Mai 2020

Der Wolf ist in Tirol auf Beutezug.
Der Wolf ist in Tirol auf Beutezug.

Die Wölfe sind europarechtlich mehrfach streng geschützt. „Das darf nicht dazu führen, dass dadurch unsere Kulturlandschaft gefährdet wird und sich die Menschen nicht mehr aus dem Haus trauen. Der Wolf hat bei uns in Tirol keine bedingungslose Daseinsberechtigung“, so Bauernbundomann LHStv. Josef Geisler. 

Geisler fordert die EU und NGOs zum Umdenken auf: „Der Wolf ist in Europa schon lange nicht mehr gefährdet und der Schutzstatus für den Wolf muss neu bewertet werden. Alleine in Deutschland leben derzeit 500 Wölfe in 17 Rudeln. Pro Jahr kommen 200 bis 220 Welpen dazu. Wildtiere müssen nach den Bedürfnissen der Menschen gemanagt werden.“

Almwirtschaft absichern

„Auch habe ich es satt, dass bei der Diskussion um die Wolfsrisse das Leid der gerissenen Tiere regelmäßig heruntergespielt wird. Teilweise werden den Schafen und Ziegen ganze Körperteile bei lebendigem Leib abgebissen bzw. ganze Herden von im Jagdrausch des Wolfes über Felsvorsprünge in den Tod gestürzt“, schildert Geisler unmissverständlich deutlich die Sachlage. Er ist in Sachen Rückkehr des Wolfes schon lange in engem Austausch mit dem Südtiroler Bauernbund. 

„Ja, wir haben in Tirol ein faires und unbürokratisches Entschädigungsmodell für gerissene Nutztiere geschaffen, aber unseren Bauernfamilien geht es nicht um die finanzielle Entschädigung, sondern eben um das Wohlergehen ihrer Tiere. Viele Almbauern überlegen sich sehr gut, ob sie ihre Tiere in Zukunft noch auf die Alm bringen sollen, und das wäre für die Tiroler Almwirtschaft fatal“, so Geisler. Die Almwirtschaft stelle laut Geisler für Tirol, seine Bevölkerung und Urlauber ein unverzichtbares Alleinstellungsmerkmal dar. „Ohne unsere Almwirtschaft wäre unser Land nicht das, was es ist. Die herrliche Kulturlandschaft, die Erholungssuchende aus aller Herren Länder zum Wandern einlädt, wäre mit einem Mal eine Wald- und Staudenlandschaft. Und unsere heimischen Nutztiere würden auf einmal um ihr Tierwohl gebracht. Birgt doch der Sommer auf der Alm einen ganz wesentlichen Beitrag für mehr Fitness und Wohlbefinden der Tiere in sich.“ 

Herdenschutz nicht machbar

Kürzlich präsentierte das Land Tirol eine Machbarkeitsstudie zum Thema Herdenschutz, um die praktische Umsetzbarkeit sowie die Grenzen und Kosten von Herdenschutz mit Weidezaun bzw. Hund aufzuzeigen. 

„Leider mussten wir auch hier feststellen, dass auf einem Großteil unserer Almen ein Herdenschutz erst gar nicht machbar ist, da die Topographie bzw. die starke Frequenz durch Wanderer die Umsetzung entsprechender Herdenschutzmaßnahmen nicht zulassen. Von den Kosten und dem Arbeitsaufwand ganz zu schweigen.“ Nichtsdestotrotz mache das Land erste Schritte in Sachen Herdenschutz. 

Tirol lasse seine Bauern nicht im Stich, so der LH-Stellvertreter weiter, und zahle Entschädigungen aus: „Aber die Freiland- und Almhaltung deckt den Tisch für Raubtiere, und ein Bauer ist nicht der Futtermittelproduzent für Wölfe.“ Das Land Tirol habe bereits mehrere Maßnahmen von Entschädigungs- und Herdenschutzmaßnahmen gesetzt, aber Geisler hält dennoch fest: „Der Erhalt der heimischen Almwirtschaft und die Sicherheit stehen an oberster Stelle, und bislang hat noch kein Wolfexperte die Gefahr für Menschen komplett ausschließen können und erste Bauern überlegen bereits jetzt ihre Tiere nicht mehr auf die Almen zu bringen. Entnahmen als letzte Konsequenz sind daher auch laut österreichischen Wolfmanagement-Plan nicht auszuschließen.“

 

LAbg. Mayerl: Entnahme von „Problemwölfen“ erleichtern

Seit letzter Woche häufen sich die Wolfsrisse in Osttirol. Für Bezirksbauernobmann LAbg. Martin Mayerl bedeutet das im Hinblick auf die bevorstehende Almsaison eine sehr große Verunsicherung. 21. Mai 2020

“Problemwölfe müssen entnommen werden”, fordert der Osttiroler LAbg. Martin Mayerl.

„In diesen Tagen starten unsere Bauern damit, ihre Tiere auf die Almen zu bringen. Wenn der Wolf bereits jetzt bei helllichtem Tag in unmittelbarer Siedlungsnähe auftaucht, möchte ich mir gar nicht vorstellen, wie sich dann die Lage im Sommer auf den Almen zuspitzt. Das verunsichert nicht nur unsere Bauern, sondern auch die Menschen, die in diesen Siedlungen wohnen bzw. im Sommer Wanderungen unternehmen“, erklärt Mayerl und ergänzt: „Dass der Wolf keine Scheu mehr vor Siedlungsgebieten hat, so wie das kürzlich in Bruck und Matrei der Fall war, ist kein natürliches Verhalten.“ Darüber hinaus sieht Mayerl die Jahrhunderte lang praktizierte Almwirtschaft massiv gefährdet. „Ein Nebeneinander von Almtieren und einer zunehmenden Wolfspopulation ist nicht möglich. Auch für den Tourismus, der derzeit coronabedingt wohl sehr viele Herausforderungen hat, ist die Präsenz von auffälligen Wölfen wohl alles andere als zuträglich.“

Wirksamer Herdenschutz ist nur sehr selten möglich

Das vom Land beauftragte Büro Alpe, das eine Machbarkeitsstudie zum Herdenschutz auf der Alm erstellt hat, kommt darüber hinaus zum Schluss: „Wirksamer Herdenschutz ist aufgrund der Topographie nur auf einem ganz kleinen Teil der Almen möglich. Die Kosten betragen zwischen 8 und  70 Euro je Schaf und sind aus der Landwirtschaft nicht zu erwirtschaften.“

Mayerl war bei der Präsentation der Studie dabei und zitiert Studienautor Daniel Mettler zu seinen Erfahrungen aus der Schweiz: „Herdenschutz hat auch Grenzen. Herdenschutz funktioniert in Kombination mit Regulierung und gezielten Abschüssen.“

Der Bauernbund wird sich auf nationaler und europäischer Ebene für eine Lockerung des Schutzstatus für den Wolf einsetzen. Derzeit gibt es europaweit über 30.000 Wölfe. „Dieses Tatsache bedeutet, dass der Wolf keineswegs mehr vom Aussterben bedroht ist. Deswegen verlangen wir, die guten Erhaltungszustände des Wolfes europaweit zu sehen. Dieses Vorhaben wird aber nicht von heute auf morgen umsetzbar sein. Bei allem Gegenwind, der dazu zu erwarten ist, brauchen die Bauern praxisnahe Lösungen des Problems. Das kann nur durch eine erleichterte Entnahme von auffälligen Wölfen und Problemwölfen erreicht werden“, so Martin Mayerl abschließend.

アルプスには農家だけではなく観光客など多くの人が訪れます。オオカミによって観光業にも影響がでることは想像しやすいです。

カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産 Geographic Information Science / 地理情報科学

Austrian webinar for drone utilization

Written in Japanese

オーストリア連邦農業地域観光省が主催する農村地域活性化プログラムのオンラインセミナーに参加しました。
 
このプログラムは、農業や林業、バリューチェーン、環境保護、エネルギー生産、農村観光に関係する多くの参加者の協力とネットワークを促進することを目的に農村地域の課題に対する意識を高めることを目指しています。
 
第2回目のセミナー内容は農山村でのドローン活用の可能性についてです。資源量調査から管理体制整備までドローンはあらゆる場面で効果的に利用できることが研究面でも実務面でも分かってきています。

Webinar Drohnenflug im und über den Wald

カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産

Austrian timber market report May 2020

Written in Japanese (original article is below)

Weltweit hat die Covid-19-Pandemie die Wirtschaft hart getroffen. In allen wichtigen Wirtschaftsregionen ist die Konjunktur im 1. Quartal 2020 deutlich eingebrochen. Experten prognostizieren für Österreich, dass die Wirtschaftsleistung im Jahr 2020 um mehr als 5% zurückgehen wird.
  
2020年5月のオーストリア木材市況が公表されました(記載価格は2020年4月から5月上旬の期間の取引を参照、消費税が加算される正味価格)
オーストリアの製材所は4月末までで時短営業は終わっているが、生産については未だ減産が続いている。
木材を運び出して製材することは早急にできないため、キクイムシ被害に対応するため保管所の拡大が進められている。
特に北部のNÖとOÖで損傷木が多く、このことが木材価格を引き下げ、またドイツバイエルン州とチェコで価格が下がっていることもオーストリアの価格引き下げに影響を与えている。
合板用、紙パルプ材用の在庫もまだたくさんあるので、溜まる損傷木を処理することが難しい状況。
 
In den Borkenkäfer Hot-Spot-Gebieten von Nieder- und Oberösterreich ist die von der Sägeindustrie angekündigte Abnahme von zusätzlichen 200.000 fm an einer gestiegenen Abfrachtgeschwindigkeit spürbar, zeitgleich wurden jedoch österreichweit weitere Preisabsenkungen angekündigt bzw. bereits umgesetzt. Die existenzbedrohenden Tiefstpreise in Bayern und Tschechien üben zudem einen fortdauernden Preis- und Mengendruck nach Österreich aus.

Holzmarktbericht der LKÖ Mai 2020

Mai 15, 2020 | Allgemein, Holzmarktbericht

Weltweit hat die Covid-19-Pandemie die Wirtschaft hart getroffen. In allen wichtigen Wirtschaftsregionen ist die Konjunktur im 1. Quartal 2020 deutlich eingebrochen. Experten prognostizieren für Österreich, dass die Wirtschaftsleistung im Jahr 2020 um mehr als 5% zurückgehen wird.

Der Nadelsägerundholzmarkt ist nach wie vor stark überlastet. Die Rundholzlager der Sägewerke sind aufgrund der hohen Mengen aus der Winterschlägerung, laufend aufzuarbeitenden und auch abzunehmenden Kalamitätshölzern und historisch hohen Importmengen nur insofern aufnahmefähig, als zur gleichen Zeit eingeschnitten wird. Die Produktion der Sägewerke läuft aufgrund der Corona bedingten Exportdrosselungen zwar noch auf reduziertem Niveau, einzelne Betriebe haben die Kurzarbeit wegen guter Auftragslage mit Ende April wieder beendet. Der Holzabtransport aus dem Wald erfolgt größtenteils nur schleppend, wodurch Waldlager aufgrund der notwendigen Aufarbeitung von Kalamitäten weiter zunehmen. Forstseitig ist man daher bemüht Nasslagerkapazitäten auszubauen, um Qualitätsverluste zu vermeiden. In den Borkenkäfer Hot-Spot-Gebieten von Nieder- und Oberösterreich ist die von der Sägeindustrie angekündigte Abnahme von zusätzlichen 200.000 fm an einer gestiegenen Abfrachtgeschwindigkeit spürbar, zeitgleich wurden jedoch österreichweit weitere Preisabsenkungen angekündigt bzw. bereits umgesetzt. Die existenzbedrohenden Tiefstpreise in Bayern und Tschechien üben zudem einen fortdauernden Preis- und Mengendruck nach Österreich aus.

Die Standorte der Papier- Zellstoff- und Plattenindustrie sind ebenfalls sehr gut mit Nadelindustrierundholz bevorratet. Die Mengennachfrage ist flau, die Abfrachtung stark verzögert und der Abbau von Waldlagern daher nahezu unmöglich. Mancherorts wird Faserholz mit dem Sägerundholz zu Niedrigstpreisen mitgeliefert, um Forstschutzerfordernissen gerecht zu werden. Waldverbände versuchen auch bei diesem Sortiment durch die Anlage von Trockenlagern zu einer Entspannung die Lage beizutragen. Nur alternative Vermarktungsmöglichkeiten von Großmengen in der Bioökonomie werden längerfristig zu einer Entlastung dieses Marktsegmentes beitragen können.

Am Energieholzmarkt ist die Vermarktung von Mengen außerhalb laufender Verträge auf Dauer unmöglich. Aufgrund fehlender Verwertungsalternativen von Faserholz drängt nun auch dieses Sortiment verstärkt in den Energieholzmarkt und verschärft die Lage zusätzlich.

Alle angegebenen Preise beziehen sich auf Geschäftsfälle im Zeitraum April – Anfang Mai 2020 und sind Nettopreise, zu denen die Umsatzsteuer zuzurechnen ist. Für den Holzverkauf an Unternehmer gelten folgende Steuersätze: bei Umsatzsteuerpauschalierung für alle Sortimente 13 %, bei Regelbesteuerung sind für Energieholz/Brennholz 13 % und für Rundholz 20 % anzuwenden.

Holzmarktbericht_Mai

Preistabelle_Mai

Preisentwicklung

カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産 leterature / 文献

イタリアにおける認証された養殖水産物と消費者の行動の関係 / The relationship between certified aquaculture and consumer behavior in Italy

Written in English and Japanese (related article is below)

Interestingly, I read a recent paper surveyed on organic certification of farmed seafood and consumer preferences. Thank you so much, Dr. #FabrizioCapoccioni at #CREA (Council for Agricultural Research and Agricultural Economy Analysis) in Italy, for sending me your research. Not only in the fisheries field but also in other fields, there is the problem about „These are similar products, but if inexpensive A with unknown sales channel and expensive B with certificate environmentally friendly, which one would you buy?“. In Italy, more than 70% of families spend about 2000-6000 JPY per month on farmed seafood, and about half of consumers tend to buy certified food despite its high price. After all, I wonder if the conditions under which a certificated product can exert its effect are related to whether the consumer knows the intent of the certification or whether the consumer believes in the certified product.
 

養殖された魚介類の有機認証(organic certification)と消費者の選好について調査された最近の論文があります。水産分野に限らず「同様の商品でどのような生産工程を経て販売されているか分からないが安価なモノとしっかり環境に配慮している認証を受けた少し高価なモノ、どちらを買いますか」という問題があります。イタリアでは、養殖された水産食品に7割以上の家族が月平均2000~6000円くらい使っていて、消費者の約半分が割高だけど認証を受けた食品を買う傾向があるそうです。やっぱり、認証された商品がその効果を発揮できる条件は、消費者がその認証の意図を知っているのかどうか、もしくは、消費者が認証商品を信じているかどうか、という状況が関係しているのかな?

Articles

Consumer Preferences for Farmed Seafood: An Italian Case Study

Domitilla Pulcini, Simone Franceschini, Luca Buttazzoni, Cristina Giannetti & Fabrizio Capoccioni Pages 445-460 | Published online: 16 Apr 2020

Come molti settori dell’economia italiana, anche l’acquacoltura ha subìto un rallentamento dovuto all’emergenza sanitaria legata alla pandemia in atto. Il lockdown con la conseguente chiusura dei ristoranti ha infatti modificato le abitudini e le attitudini dei consumatori italiani verso i prodotti ittici di allevamento. Secondo un recentissimo studio pubblicato dalla rivista scientifica internazionale Journal of Aquatic Food Product Technology dal titolo Consumer Preferences for Farmed Seafood: An Italian Case Study (Preferenze dei consumatori per il pesce d’allevamento: un caso di studio italiano) è emerso, infatti, che prima dell’emergenza sanitaria, gli italiani preferivano mangiare i prodotti dell’acquacoltura a casa (73%), ma almeno una volta al mese più di un quarto degli intervistati li consumava all’esterno: ristoranti di pesce (46%), taverne (32%) seguiti da ristoranti asiatici di sushi (25%).

«Oggi però, da un giorno all’altro, nonostante le aziende di acquacoltura abbiano continuato a avorare, rifornendo di prodotti freschi la grande distribuzione – ha spiegato Fabrizio Capoccioni, ricercatore del CREA Zootecnia e Acquacoltura, fra gli autori dello studio – sono venuti meno molti sbocchi di mercato, come le mense pubbliche e aziendali e soprattutto la ristorazione. Di questo ne hanno risentito in particolare gli allevamenti di molluschi, cioè  mitili, vongole e ostriche, che rappresentano il settore produttivo più importante per volumi in Italia.  Ciò ha comportato  che un gran quantitativo di prodotto adatto alla vendita, è rimasto in acqua invenduto».

Eppure l’acquacoltura, particolarmente in Italia, può rappresentare una soluzione alla crescente domanda di pesce, in quanto è in grado di produrre cibo fresco, da filiere corte ed estremamente controllate. Freschezza, qualità, sicurezza e sostenibilità, infatti, caratterizzano da sempre l’acquacoltura italiana, una delle migliori sul mercato, in quanto garantisce da sempre prodotti dagli elevati standard qualitativi (con controlli e mangimi di pregiata qualità ad es.), mantenendo prezzi competitivi rispetto ai prodotti esteri. Ricchi di proteine, acidi grassi nobili a lunga catena (PUFA omega-3), vitamine e minerali, inoltre, i prodotti dell’acquacoltura (pesci, molluschi e crostacei, ma anche le alghe), sono essenziali in una dieta sana e bilanciata.

«Per questo – conclude Capoccioni– il ritorno alla normalità deve rappresentare per l’acquacoltura italiana un’opportunità di rilancio, con il contributo decisivo di un consumatore consapevole, attento ed informato che sappia scegliere la qualità garantita dei nostri prodotti di allevamento».

 L’articolo è disponibile su richiesta ai seguenti indirizzi: fabrizio.capoccioni@crea.gov.it; domitilla.pulcini@crea.gov.it.

カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産

日本の農林水産業のためのコロナ対策措置 / Corona countermeasures for Japanese agriculture, forestry and fisheries

Written in Japanese

EyeCatch: 新型コロナウイルスの影響を受けている農業者が利用可能な助成金まとめ, SMART AGRI

コロナパンデミックによって、日本の農林水産業でもまだ見えていない部分も含めて大きな影響がでてくると思う。
 
他分野に比べて生産現場での作業自体には比較的影響が少ないかもしれないけど、ほとんどの場合サプライチェーンのどこかで流れが止まるような状態になっている、と思う。
 
農林水産業に従事する方々に対してはどのような支援制度があるのか、日本の行政の動きも注視しているけど、いくつかよく分からないところもある。例えば、輸出原木の一時保管のためにその費用を林業経営体に支援するというものがある。補正予算額は約10億円、実施主体は全木連。対象が原木だけで製材にはないらしい。あと政府の輸出額目標が5兆円になっていたのは知らなかった。

 

農林水産省

新型コロナウイルス感染症の影響を受ける農林漁業者・食品関連事業者への支援策

カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産

Forest owners in the corona crisis

Written in Japanese

ドイツ・バイエルン州の森林所有者は暴風害、水不足、虫害に苦しみ、加えて製材所はコロナ危機によって木材の保管場所にも困っている 2020.5.2

https://www.br.de/mediathek/video/waldbesitzer-in-der-corona-krise-schadholz-ohne-ende-av:5ea6b7e7fc1bd100139a1696

Waldbesitzer in der Corona-Krise

Schadholz ohne Ende

2020 – für den bayerischen Wald bisher eine einzige Katastrophe. Nicht nicht nur Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer machen den Besitzern zu schaffen: Volle Sägewerke durch die Corona-Krise und fehlende Lagerflächen machen das Schadholz zum Problem.

カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産

ポテトをもっと食べよう / “Esst mehr Pommes!”

Written in Japanese (related article is below)

ベルギー王国から「フライドポテトをもっと食べよう!」というアナウンスが広がっています。
  
ベルギーは世界最大の冷凍したポテトの輸出国です。ちなみに生鮮ポテトの最大輸出国はドイツです。
日本もアメリカの次にベルギーからポテトを多く輸入していること知ってましたか?
コロナパンデミックの影響からレストランや小売店の休業で、世界中のフライドポテトの売り上げが急落しました。
農産物関連の貿易で、冷凍ポテト製品の最大の輸出国であるベルギーは特に影響を受けていて、毎年530万トンのポテトが取り扱われていますが、今は最大75万トンが破棄されそうな状況になっています。
  
ポテトは食料のほかに動物の飼料に加工したり、バイオマス植物でエネルギーに変換したりすることもできますが、保存する場所にも制限があります。だから、ベルギーのポテト関係者や協会から、自宅やショップで週2回はチップを食べるように呼びかけているようです。
 
movie by Tagesschau

Tagesschau

“Esst mehr Pommes!” So lässt sich der Aufruf des belgischen Kartoffelverbandes Belpom angesichts der Corona-Krise zusammenfassen. Durch die Schließung von Restaurants und Kantinen ist der weltweite Pommes-Absatz massiv eingebrochen. Belgien als größter Exporteur von tiefgekühlten Kartoffelprodukten leidet darunter besonders – pro Jahr werden dort eigentlich 5,3 Millionen Tonnen Kartoffeln verarbeitet. Jetzt droht die Vernichtung von bis zu 750.000 Tonnen. Zwar können Kartoffeln auch zu Tierfutter verarbeitet oder in Biomasse-Anlagen in Energie verwandelt werden, doch auch dort sind die Lagerkapazitäten begrenzt. Deshalb der Appell der belgischen Kartoffellobby, möglichst zweimal pro Woche Pommes zu essen – entweder zu Hause oder an Pommesbuden. Letztere dürfen weiterhin öffnen, auch wenn sich einige trotzdem dafür entschieden haben, zu schließen.

#tagesschau #wirvsvirus #corona #covid19 #belgien #pommes

カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産

テューリンゲン州では2020年も大きな森林被害が予想されている / Thuringia predicts forest damage in 2020

Written in Japanese (original article is below)

18/04/2020 Bauern Zeitung Deutscher Bauernverlag GmbH © 2019

Auch 2020 massive Waldschäden

Ähnlich wie in den Vorjahren sind Sachsens und Thüringens Wälder stark beschädigt. Der Borkenkäferbefall ist dramatisch, das Schadholz-Aufkommen hoch. Doch die Nachfrage sinkt.

Quelle: Thüringer Landesamt für Statistik (D = Durchschnitt)

Sowohl in Sachsen als auch in Thüringen stellen sich die Forstbehörden und Waldbesitzer erneut auf massive Waldschäden ein. „Wir sehen einem weiteren Jahr mit dramatischem Borkenkäferbefall und katastrophalen Schäden entgegen“, erklärte Sachsens Agrarminister Wolfram Günther (Grüne) die Waldschäden in Sachsen. Laut Utz Hempfling, Geschäftsführer des Staatsbetriebes Sachsenforst, seien „derzeit mehr Borkenkäfer in den sächsischen Wäldern als wahrscheinlich jemals zuvor in der forstlichen Geschichte“ zu verzeichnen.

Borkenkäfer vermehrt sich auch in Thüringen stark

2020 droht zum dritten Mal eine Invasion des Borkenkäfers. (c) Karsten Bär

Auch beim Staatsbetrieb Thüringen Forst hieß es, dass die trockene und warme Witterung erneut gute Bedingungen für eine Massenvermehrung des Borkenkäfers bereithalten würde. Ähnlich wie im Vorjahr erhöhe der einsetzende frühe Schwarmflug die Gefahr, dass wieder drei Käfergenerationen heranwachsen. Das würde noch höhere Waldschäden verursachen.

In Sachsen haben Stürme, Trockenheit und Borkenkäfer in den vergangenen zwei Jahren rund 7 Mio. m³ Schadholz hinterlassen. In Thüringen summierte sich der Schadholzeinschlag 2018 und 2019 auf fast 4,3 Mio. m³. Allein 2019 entfielen von den 3,7 Mio. m³ Gesamteinschlag 71 % auf Schadholz.

Thüringens Waldbesitzer fordern Liquiditätshilfen

Alarm schlägt unterdessen Thüringens Waldbesitzerverband und fordert schnelle Liquiditätshilfen für die Betriebe. Eine Erhöhung aktueller Fördersätze oder die Schaffung neuer Projektfinanzierungen bringe keinen Erfolg mehr. In einem Schreiben an Thüringens Agrarminister Benjamin-Immanuel Hoff erklärte Verbandspräsident Jörg Göring, dass sämtliche Reserven des Sektors aufgebraucht, Mitarbeiter und Betriebe erschöpft seien: „Nach den Schäden durch klimawandelbedingte Extremwettereignisse trifft uns mit Corona nunmehr ein dritter Großschaden, von außerhalb unseres Sektors.“ 

Holznachfrage kommt zum Erliegen

Während der Holzexport nach Fernost bereits eingebrochen war, komme nunmehr „auch die heimische Holznachfrage in einem ohnehin übersättigten Marktumfeld zum Erliegen“, so Göring. Die von Absatzschwierigkeiten getroffene Sägeindustrie habe infolge der Corona-Krise die Kapazitäten weiter gedrosselt bzw. ihre Mitarbeiter in Kurzarbeit geschickt.

In der privaten und kommunalen Forstwirtschaft bleibe die notwendige Wiederaufforstung aufgrund der Liquiditätskrise stecken. „Der Verband der Forstbaumschulen hat in einem dramatischen Notruf bereits darauf hingewiesen: Aktuell werden Jungpflanzenbestellungen LKW-Weise storniert. Wenn ausgeschulte Pflanzen nicht in die Erde gebracht werden können, müssen sie vernichtet werden.“ 

Vorschlag: Hilfsprogramm nach Tschechischem Modell

Der Thüringer Waldbesitzerverband schlägt vor, sich am von der EU notifizierten Hilfsprogramm für den Privatwald in der Tschechischen Republik zu orientieren. „Dort erfolgt für geschädigte Bestände, die aus Waldschutzgründen geräumt werden müssen, eine Ersatzleistung. Hierfür hat die tschechische Regierung im Schnitt 600 Euro pro Hektar Privatwald zur Verfügung gestellt.“

Daneben fordert der Verband, privaten Forstbetrieben die Möglichkeit zu geben wird, Exportholz, für das aktuell kein Absatz besteht, in staatliche Lager abgeben zu können. fh

カテゴリー
Lifestyle / 暮らし

魚の産卵と春の季節感 / Spawning fish Huchen and the seasonal feeling of spring

English version is below

ドイツの大都市ミュンヘンには、ヨーロッパアルプスからドナウ川に繋がる大きな川が流れています。
 
春になると、サケ科の淡水魚である「ドナウイトウ」が街のすぐそばの河床でも産卵します。
 
イトウは日本で釣りをする人が北海道で釣りたい魚で有名だと思います。
 
ドナウイトウは、IUCNで絶滅危惧種に分類され、ドイツでは保全すべき魚種となっています。
 
今週から、イトウさん達の産卵が活発になり、人々が往来する橋には、その説明と注意書きのプラカードが設置されました。
 
プラカードには、産卵場所には近づかないことや橋の上からぜひ魚たちを見学してほしいことが書かれています。
 
コロナウイルスの影響で生活に様々な制限がありますが、季節はしっかり進んでいて、色んな生物がいつも通りの生活をして、保全したい人たちが保全活動をして、それをたくさんの人が関心をもって見ている光景に、安心感がありました。
 
ドイツの人たちも規制をしっかり守っている人たちばかりじゃない。
おいおい

カテゴリー
Agriculture, Forestry & Fisheries / 農林水産 Environmental system / 環境政策

ドイツの農家は雨を切望している / German farmers now want rain

German version is below

ドイツの農家林家は今、雨を切望しています。
農家は農場の水不足で作物がつくれず、林家は森林土壌の乾燥と虫被害リスク急上昇で生産現場では大きな問題になっています。そこにコロナの影響が加わってる状況です。
昨日は久しぶりに一時的な雨が降りましたが、降水量は例年4月期の3%しかないようです。
南ドイツでは今週末に雷雨の予報がされていますが、それまでは乾燥と火災を助長する突風のリスクに晒されます。
今週、天気もコロナもどうなるのか心配してます。

Jetzt wollen deutsche Bauern und Forstverwaltler, dass es regnet.
Viele Landwirte sind aufgrund von Wassermangel in ihren Betrieben nicht in der Lage, Getreide zu produzieren, und Forstverwaltler ist aufgrund der Trockenheit der Waldböden und des raschen Anstiegs des Risikos von Insektenschäden zu einem Hauptproblem an Produktionsstandorten geworden.
Es ist die Situation, in der der Einfluss der Korona hinzugefügt wird.
Obwohl es gestern zum ersten Mal seit langer Zeit vorübergehend in München geregnet hat, scheint die Niederschlagsmenge nur 3% des üblichen Aprils zu betragen.
In Süddeutschland wurden an diesem Wochenende Gewitter vorhergesagt, aber bis dahin besteht die Gefahr von Böen, die zum Austrocknen und Brennen beitragen.
Ich mache mir Sorgen um das Wetter in dieser Woche und was mit dem Coronavirus los ist.

Dürremonitor Deutschland – Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung GmbH – UFZ